Die Fresken

Das Schloss wurde zwischen 1570 und 1575 teilweise neu aufgebaut und ist bis heute grundsätzlich unverändert gelassen. Von großem Interesse sind die beiden großen Sälen, die im 16. Und 17. Jahrhundert mit atemberaubenden Fresken dekoriert wurden, u. A. mit dem Mythos von Daidalos und Ikaros, dem Mythos von Phaethon, mit der Legende der Horen, u.v.m. In einem anderen Saal sieht der Besucher die Heilige Jungfrau Maria während der Befreiung von Bonifacio Roero, der während eines Kreuzzuges in Gefangenschaft geriet. Von diskreter Schönheit ist die kleine geweihte Kirche im Innern des Schlosses, ein Ort des Gebets und der Läuterung. Die Bibliothek beherbergt eine Sammlung kostbarer Bücher über Medizin, Literatur und Philosophie aus dem 16. Jh. – eine echte Perle der Kultur.